Stiftung Josef Vogt

Gemeinnützige Stiftung nach bürgerlichem Recht

Die Stiftung Josef Vogt hat sich zum Ziel gesetzt Menschen in Afrika, vornehmlich in Tansania, dazu zu verhelfen, dass ihnen das Lebensnotwendige in ausreichendem Maße zu Verfügung steht. Dazu gehören in erster Linie sauberes Trinkwasser und landestypische Lebensmittel. Dazu gehört aber auch, als längerfristige Perspektive, Bildung in jedweder Form.

Die Stiftung versucht in punktuellen Projekten Anschübe zu generieren, die später als „Leuchtturmprojekte“ weitere Kreise erreichen. Dies kann geschehen durch Übertragung von Know How in Workshops, durch Beispielbetriebe und auch durch Schulung in Deutschland.

Die Stiftung wird nur solche Projekte in Angriff nehmen, die sie auch längerfristig begleiten kann. Dies kann durch Personen vor Ort aber auch durch regelmäßige Besuche erreicht werden. Wichtig ist ihr, dass die kulturellen und landestypischen Gegebenheiten im Mittelpunkt der Hilfe stehen. Grundsätzlich gilt auch hier, dass „Hilfe zur Selbsthilfe“ das Ziel ist, dabei sollen möglichst viele Menschen davon profitieren.

Für die Stiftung (als sogenannter Nordpartner) gibt es keine religiösen oder ethnischen Schranken, die Zusammenarbeit mit kirchlichen und staatlichen Organisationen sowie mit Nichtregierungsorganisationen –NGO- (als Südpartner) wird von ihr gleichermaßen angestrebt.